Ackermann-Osteopathie-bei-Saeuglingen-Lueneburg

Osteopathie bei Säuglingen

Anwendungsbereiche der Osteopathie bei Säuglingen

  • Schreikinder

  • Spuckkinder

  • Koliken

  • Schmierauge

  • Schiefhals

  • Kiss-Syndrom

  • Schädelformitäten

  • Schlafstörung ... etc.

Je früher, desto besser!

 

Nach einer langen oder schweren Entbindung ist es sinnvoll, den Säugling einmal ostheopathisch zu befunden, ob evtl. geburtsbedingte Fehlspannungen im Körper vorliegen. Diese können in der Regel dann schnell und sanft aufgelöst werden. Mögliche Störungen wie Verdauungsprobleme breiten sich gar nicht erst aus.

Auch nach einer normalen Entbindung kann eine osteopathische Untersuchung sinnvoll sein. Die Behandlung kann auf dem Schoß, während des Stillens oder am liegenden Kind durchgeführt werden, oft schlafen die Babys dabei ein.

Die Mutter sollte auch an sich denken:

Nach der Entbindung ist eine Behandlung der Mutter ebenso sinnvoll, damit sie sich schnell von den Folgen der Schwangerschaft und der Geburt erholen kann und fit für die Zeit danach ist.

 

Ansatzpunkt der Osteopathie sind hier die Strukturen von Bauch und Becken.