Anwendungsbereiche der Osteopathie

Osteopathie bei Säuglingen

 Behandlung bei Säuglingen

Anwendungsbereiche:

  • ​Schreikinder

  • Spuckkinder

  • Koliken

  • Schmierauge

  • Schiefhals

  • Kiss-Syndrom

  • Schädelformitäten

  • Schlafstörung etc.

Je früher, desto besser!

Nach einer langen oder schweren Entbindung ist es sinnvoll, den Säugling einmal ostheopathisch zu befunden, ob evtl. geburtsbedingte Fehlspannungen im Körper vorliegen. Diese können in der Regel dann schnell und sanft aufgelöst werden. Mögliche Störungen wie Verdauungsprobleme breiten sich gar nicht erst aus.

Auch nach einer normalen Entbindung kann eine osteopathische Untersuchung sinnvoll sein. Die Behandlung kann auf dem Schoß, während des Stillens oder am liegenden Kind durchgeführt werden, oft schlafen die Babys dabei ein.

Die Mutter sollte auch an sich denken: Nach der Entbindung ist eine Behandlung der Mutter ebenso sinnvoll, damit sie sich schnell von den Folgen der Schwangerschaft und der Geburt erholen kann und fit für die Zeit danach ist. Ansatzpunkt der Osteopathie sind hier die Strukturen von Bauch und Becken.

 
 

Behandlung bei ADHS

Erkrankungen der Augen, der Ohren oder Funktionsstörungen von Darm und Leber können auch hinter diesem Symptomkomplex stehen. 

Ansatzpunkt der Osteopathie ist hier das Kinder ganz individuell anzuschauen. Liegen Fehlspannungen im Bereich des Kopfes und der Wirbelsäule vor, können sich diese auf das Gehirn auswirken und auch auf das vegetative Nervensystem. Je nach dem, welcher Befund vorliegt, hilft die Osteopathie, das Kind wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Osteopathie bei ADHS
 
Osteopathie während der Schwangerschaft

 Behandlung während der Schwangerschaft

Osteopathie kann hervorragende Dienste vor, während und nach der Schwangerschaft leisten. So bereiten sich Mutter und Kind auf die Geburt optimal vor. 

Typische Beschwerden während der Schwangerschaft können zum Beispiel sein:

  • Erbrechen

  • Rückenschmerzen / Ischiasbeschwerden

  • Steißbeinschmerzen

Zur Vorbereitung des Beckenbodens vor der Geburt, bei Fehllagen des Babys, zur Geburtsvorbereitung und Nachsorge.

Behandlung nach der Geburt

Insbesondere Nachsorge für die Strukturen von Bauch und Becken, zur Narbenbehandlung bei Dammschnitten, Kreuzbein-, Steißbein- und Schambeinschmerzen und bei Nackenverspannungen.

  

 

Behandlung bei Kopfschmerzen

Migräne und Kopfschmerz können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Häufig liegt die Ursache in der Muskulatur des Nackens begründet. Von dort wird der Schmerz auf den ganzen Kopf und bis hinter die Augen übertragen. So können sich Verspannungen auf den ganzen Körper übertragen. Ansatzpunkt der Osteopathie ist hier, den ganzen Körper und insbesondere die Halswirbelsäule und auch das Kiefergelenk zu untersuchen.

Osteopathie bei Kopfschmerzen
 
Osteopathie bei Rückenschmerzen

Behandlung bei Rückenschmerzen

 

Rückenschmerzen können vielfältige Ursachen haben: So können sich die Schmerzen z.B. weit vom Ort der Beschwerden befinden. Ein falscher Biss (das Kiefergelenk) kann z.B. eine solche Ursache sein. Häufige Ursache von Kreuzschmerzen sind Funktionsstörungen der Bauchorgane, der Muskelumhüllungen (den Faszien) oder des urogenitalen Systems. Dies gilt es zu untersuchen. Grundsätzlich wird auch hier der ganze Körper angeschaut und entsprechend behandelt.

Behandlung bei Sportverletzungen

 

Ein klassisches Beispiel für Sportverletzungen ist das Umknicken des Fußes. Mögliche Folgen können dann sein: Blockierungen der kleinen Fußwurzelknöchelchen, Verspannung der Waden- und Oberschenkelmuskulatur, Fehlstellungen am Knie und Becken bis hin zur Halswirbelsäule mit der Folge von Kopfschmerz.

Osteopathie bei Sportverletzungen
 
Osteopathie bei CMD

Behandlung bei CMD

CMD steht für Cranio-mandibuläre-Dysfunktion. Das bedeutet Fehlregulation von Muskel- und/oder Kiefergelenk. Die Folgen können unter anderem sein:  

  • Spannungsgefühl in der Muskulatur von Kiefer und Gesicht

  • Kaubeschwerden

  • Knirschen 

  • Pressen

  • Mittelohrentzündung

  • Hörminderung

  • Schwindel

  • Tinnitus

  • Druckgefühl im Kopf

  • Kopfschmerzen

  • Nackenschmerzen sowie Gesichtsschmerzen